Kardinal von Faulhaber

Alten- und Pflegeheim Siegsdorf

Zahlreiche jahreszeitliche und kulturelle Veranstaltungen tragen zur Abwechslung unserer Bewohner/Innen bei.

 


Verabschiedung von Einrichtungsleiter Ludwig Wmmer

„Heute ist der Siegsdorfer Thanksgiving Day“, sagte Gesellschafterin Elisabeth Haselberger mit einem Augenzwinkern in ihrer Ansprache und spielte darauf an, dass die Verabschiedung von Herrn Wimmer terminlich mit dem bakannten amerikanischen Feiertag zusammenfiel. Gemeinsam mit den rund 40 geladenen Gästen blickte die Tochter von Gründervater Dr. Armin Lebmann zurück auf den beruflichen Weg von Ludwig Wimmer und betonte herzlich die tiefe Verbundenheit ihrer ganzen Familie mit dem scheidenden Einrichtungsleiter, der sich im Laufe der vielen gemeinsamen Jahre auch in schwierigen Zeiten als zuverlässig und loyal erwiesen hatte.

Diese gefühlvollen Worte beleuchtete im Anschluss Thomas Kamm, der erste Bürgermeister von Siegsdorf, aus der Perspektive der Gemeinde. Die Dienstleistung eines Altenheims sei so viel komplexer als die Herstellung eines konkreten Produkts, so Kamm. Unter der Führung von Herrn Wimmer sei es aber gelungen, trotz der vielen Startschwierigkeiten, die das Altenheim Siegsdorf Anfang der 90er Jahre zu bewältigen hatte, ein beeindruckendes Gesamtpaket zu schnüren. „Dafür zolle ich Dank und Respekt“, fasste Kamm zusammen.

Mit Ansprachen, etwas Musik und Kaffee und Kuchen klang die kleine Feierlichkeit dann scheinbar aus und entsprach damit dem „leisen“ Abschied, den Wimmer sich eigentlich gewünscht hatte. Doch erwartete den scheidenden Einrichtungsleiter, der unter einem Vorwand ins Foyer gelockt wurde, dann überraschend ein großer „Flashmob“ mit allen Mitarbeitern und Bewohnern, die neben einem Lied auch eine Fotocollage und einen selbst gedrehten Film für „ihren“ Chef dabei hatten. Im Anschluss gab es Sekt für alle, Musik von der Country-Band „Summit Cross“ und noch so manche unterhaltsame Anekdote.  „Wir haben es in über 22 Jahren weder geschafft, Herrn Wimmer den letzten Nerv zu rauben, noch das letzte Hemd, noch die letzte Krawatte“, erzählen die Mitarbeiter lachend und spielen damit auf den Weiberfasching an, der den immer gut gekleideten Wimmer jedes Mal ein Exemplar seiner heiß geliebten Halsbinden kostete.

 Herr Wimmer indes war sichtlich gerührt über die große Anerkennung, die ihm von allen Seiten zuteilwurde. „Den Dank allerdings muss ich zurückgeben! Alleine hätte ich nie schaffen können, was uns als Team zusammen mit allen Mitarbeitern, ehrenamtlichen Helfern und den Ordensschwestern gelungen ist!“, betonte Wimmer. Und obwohl ihm der Abschied schwertfalle, sei er um die Zukunft des Alten- und Pflegeheims Siegsdorf nicht besorgt. „Ich gebe mein Amt ja in erfahrene Hände!“ sagte er und nickte seiner Nachfolgerin Monika Sandbichler anerkennend zu - obwohl das Geschick des Altenheims nun mit einem hohen Frauenanteil auf der Führungsebene eine „rechte Weiberwirtschaft“ sei, wie Altbürgermeister Franz Maier trocken feststellt und damit alle Gäste zum Lachen bringt. Um das Altenheim auch weiter zu unterstützen, trägt Wimmer sich indes mit dem Gedanken an eine ehrenamtliche Tätigkeit und hat auch ansonsten im Ruhestand viel vor. Er möchte nicht nur seine Tochter in Wien besuchen und seinen vielen Hobbys wie Bergwandern, Busfahren, Motorsport und Fliegen nachgehen, sondern sich auch einen lang gehegten Kindheitstraum erfüllen. „Ich wollte schon immer Erfinder werden“, gibt er hinter vorgehaltener Hand mit einem Schmunzeln zu. „Wer weiß – vielleicht erfinde ich ja doch noch etwas!“

 


Sonnenstimmung trotz Regenwetter beim Gartenfest        am 14. Juli 2017

Wegen der schlechten Witterung musste das Gartenfest kurzerhand in der Cafeteria stattfinden! „Egal - Sommer ist keine Frage des Wetters, sondern der Einstellung“, sagt Betreuungsassistentin Resi Wimmer lachend und greift nach der Gitarre. Zusammen mit ihrer Kollegin Maria Gschwandner an der Diatonischen sorgt die erfahrene Musikerin mit bekannten Liedern zum Schunkeln und Mitsingen für Stimmung. Mit englischen Oldies und sanfter Countrymusik setzt dann die Band „Summit Cross“ bei ihrem kostenlosen Auftritt einen ganz besonderen musikalischen Akzent. Zwischen den musikalischen Einlagen rührt und unterhält die Kindergruppe des Trachtenvereins D´Arztberger Eisenärzt  mit Tänzen und Schuhplattlern. Die schneidigen Buam und die hübschen Mädel in ihren schönen Dirndln ziehen alle Blicke auf sich und wecken bei den Senioren viel Freude und auch so manche Erinnerung an früher! Konditor Stefan Wels indes packt das fehlende Sommerwetter einfach auf den Teller: mit köstlichen Fruchtschnitten und Johannisbeer-Baiser scheint so die Sonne zumindest wohlig im Bauch!


Singa dea ma“ – ein Kulturgenuss der anderen Art am 25.10.2016

Zum 2. Mal lud das Altenheim Siegsdorf im Rahmen der Kulturgenusstage Bergen-Siegsdorf zu einer Veranstaltung ein. In der zum Konzertsaal umfunktionierten Cafeteria trafen sich ca. 70 sangesfreudige Gäste und Bewohner zum gemeinsamen Singen. Die Liedtexte wurden praktischerweise auf eine Großleinwand projiziert. Unsere Mitarbeiter Resi Wimmer (Gitarre, Gesang) und Ralf Glück (Akkordeon, Gesang) begleiteten die Zuhörer musikalisch. Unser Überraschungsgast, die 9-jährige Carola begeisterte das Publikum mit den 2 Gesangsstücken "Der Chiemsee Spaziergang" und das "Tröpferlbad".

 

 

 

Kulturgenusstage - LMN-Konzert mit internationalen Künstlern am 18.10.2016

Im Rahmen der Kulturgenuss-Tage von Bergen und Siegsdorf sorgten im Altenheim Siegsdorf das international besetzte Ensemble von Live Music Now, Himani Grundström (Sopran, Schweden), Alexander Voronov (Bass, Russland) und Petra Kiss (Klavier, Ungarn) für ein abwechslungs-reiches, ohrenfreundliches Programm. Mit ca. 100 Bewohnern und Gästen war die Cafeteria bis auf den letzten Platz gefüllt.